New York Sightseeing Teil 2

Die Wetter Aussichten für heute sind genial. Auch wenn es ein paar Grad kälter wird als die letzten Tage, soll den ganzen Tag die Sonne scheinen. Wir versuchen heute im Hotel zu frühstücken, allerdings ist die Auswahl eher bescheiden, so gibt es nur einen coffee to go und wir warten vor dem Hoteleingang auf Uber (Wie funktioniert Uber?). Das ist zu dieser Zeit für diese Strecke einfach die beste Fortbewegung in New York City.

Blick aus unserem Hotelzimmer

Blick aus unserem Hotelzimmer

Brooklyn Bridge

Mein Arbeitskollege Alex hat mir den Tipp gegeben, am frühen Morgen bei Sonnenaufgang auf der Brooklyn Bridge in Richtung Manhattan zu laufen. Die Fahrt über die holprigen Straßen dauert von unserem Hotel in Queens so ca. 15-20 Minuten. Der Fahrer hat ein bisschen Schwierigkeiten den passenden Ausgangsort für die Fußgänger zu finden, aber mit ein wenig suchen haben wir es schließlich geschafft.

Es sind sehr wenig Menschen unterwegs. Wir laufen fast alleine über die Brücke und können die Aussicht und die Ruhe bei einem Kaffee in vollen Zügen genießen. Nach dieser Erfahrung kann ich jeden nur den Tipp geben, es nachzumachen. Der Weg ist gut zu laufen und die Aussicht auf die Wolkenkratzer ist sensationell.

Staten Island Ferry

Das Wetter ist so gut, das wir uns entscheiden gleich noch eine Runde mit der Staten Island Ferry zu drehen. Unterwegs decken wir uns bei einem Starbucks ein. Mit Roasted Panini, Muffins und einem Becher frisch gebrühten Kaffee sind wir für die nächste Fährfahrt gerüstet. Anhand des Besucherstroms merkt man die noch relativ frühe Zeit – es ist kurz vor neun Uhr und kaum was los. Die Fähre legt ab und es offenbart sich bei besten Sonnenschein, wieder ein großartiger Blick auf Manhattan, Ellis Island und die Freiheitsstatue. Das Endziel Staten Island bedeutet für uns wieder umsteigen, um mit der nächsten Fähre zurück nach Manhattan zu fahren.

Es geht durch den Battery Park wieder in Richtung 9/11 Memorial. Einen kleinen Touri-Stop machen wir am Charging Bull. Dieser soll ja Glück bringen, wenn man zuerst die Nase und dann das Gemächt berührt, ich habe darauf verzichtet. :-)

Vorbei an der New York Stock Exchange geht es wieder zum World Trade Center. Unterirdisch bewegen wir uns dann mit der Subway bis zur 14th St. fort. Das nächste Ziel: Der High Line Park.

High Line Park

Der High Line Park war mal eine Eisenbahnstrecke für Güterzüge im Westen Manhattans und wurde in mehreren Bauabschnitten zu einem Park umgebaut. Auf knapp zwei Kilometern kann man ein einzigartiges Naherholungsgebiet im Herzen New Yorks erleben. Alte Gleise zwischen Bäumen und Sträucher bestätigen, was die High Line früher war. Künstler verkaufen Postkarten, Bilder und Souvenirs. Wir laufen weiter in Richtung Norden, vorbei an alten Fabrikgebäuden, die nun als exklusive Lofts dienen.

So viel frische Luft macht hungrig und ich muss unbedingt meiner Schwester ein anderes Fast Food Highlight zeigen. Ganz in der Nähe gibt es Five Guys, zwar auch eine Burgerkette, aber neben Shake Shack, mein zweit liebster Laden.

USS Intrepid

Zu alter Stärke zurück gekehrt, geht’s jetzt an die Einlösung meines Weihnachtsgeschenks. Wir besuchen die USS Intrepid. Ein alter,  ausgedienter Flugzeugträger dient als Museum und man kann so ziemlich alles an Kriegsgerät aus 70 Jahren anschauen und eintauchen in den Alltag auf einem Flugzeugträger. Es ist sehr, sehr spartanisch, eng und stickig. Kaum zu glauben, dass hier Menschen monatelang auf engsten Raum zusammengelebt haben. Auf dem Vorplatz steht noch eine ausgediente Concorde von British Airways. Leider ist der Zugang geschlossen. Dies war aber nicht immer so, denn Christian konnte 2011 noch in die Concorde hinein (mehr dazu in seinem Post). Wem das noch nicht erreicht hat, kann sich gerne durch ein U-Boot zwängen. Die Schlange war uns allerdings zu lange.

Es geht weiter auf unserer Touri-Tour durch New York und es wird Zeit was „Verrücktes“ zu machen. Wie wäre es mit einer Runde auf dem Fahrrad? An vielen Straßenecken gibt es den Bike-sharer Citi Bike (citibikenyc.com/). Wir kaufen uns 24h Zugang und müssen nur sicherstellen, alle 30 Minuten die Fahrräder zu wechseln. An der Station bekommen wir die Zahlencodes zum Freischalten der Fahrräder. Los geht’s auf den Straßen von Manhattan – nächstes Ziel Central Park!

New York Citi Bike und Central Park

Der erste Fahrradwechsel steht an und wir bekommen gleich von einem netten Pärchen den Hinweis, darauf zu achten, dass die Räder richtig in der Verankerung einrasten. Nur dann endet die Zeit und die Fahrräder können nicht gestohlen werden. Mit einem neuen Zahlencode besorgen wir uns neue Räder und cruisen durch den Central Park. Es ist Samstag und der Park ist für Autos gesperrt.

Wir drehen eine große Runde durch den Park und genießen das schöne Wetter. Auf Höhe des Guggenheim Museums drehen wir wieder und stellen die Fahrräder in der Nähe der MET ab. Zeit um einen Blick rein zu werfen bleibt auch, aber wir kaufen keine Tickets für die Ausstellung.

Großes Ziel heute Abend ist der Times Square. Bis Sonnenuntergang haben wir noch ein paar Stunden. Wir suchen noch eine Möglichkeit eine Kleinigkeit zu essen und finden ein urtypischen Diner.

Der Candy Shop in der Lexington Avenue war auch schon in vielen Filmen zu sehen, der bekannteste ist wohl „Plötzlich Gigolo“ mit Woody Allen. Ich bestelle mir einen Milchshake und esse ein wirklich gutes Clubsandwich.

Times Square bei Nacht

Auf in die letzte Runde für heute. Wir sind müde und die Füße sind schwer, aber wir schaffen es noch zum Times Square. Unglaublich viele Menschen und Autos sind unterwegs. Die LED Wände machen die Nacht zum Tag. Verrückte Menschen in verrückten Kostümen lassen sich fotografieren. Der Naget Cowboy soll angeblich 150.000 USD im Jahr auf diese Weise verdienen.

Mit der Bahn geht es zurück zum Hotel, wenn man dem Schrittzähler auf dem iPhone glauben kann, haben wir 16km heute zu Fuß zurückgelegt. Der Tag war gigantisch!

Reiseführer New York City

Für den perfekten Städtetrip nach New York City empfehlen wir dir diesen Reiseführer. Hier findest du nicht nur einen detaillierten Stadtplan, sondern auch jede Menge Infos zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Erkunde New York in all seinen Facetten.

Robert

Hi, ich bin Robert und seit meinem ersten Flug 1993, in einer Tupolev Tu-154, vom Fliegervirus infiziert. Chancen auf Heilung gleich null. Seit ich mich nun noch intensiver mit Meilenprogrammen auseinandersetze und Topbonus Platin sowie Star Alliance Gold bin, ist alles noch viel schlimmer geworden. :-) Zu meinem Glück zählt, das ich eine sehr verständnisvolle Familie habe, die meine Leidenschaft gerne mit mir teilt und davon profitiert. Im Sommer 2015 sind wir von Berlin in die Nähe von München gezogen und haben nun auch einen großartigen und vor allem funktionierenden Flughafen direkt vor der Haustür. Es werden also noch viele spannende Reisen und Bilder geben, schön das ihr dabei seit!

3 Antworten

  1. Flo sagt:

    Ich bin einfach nur begeistert von diesen tollen Bildern! Weiter so und danke für die Berichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere