Lufthansa Boeing 747-400 First Class, Frankfurt nach Vancouver

Als Resümee meines ersten First Class Fluges mit Emirates von Bangkok nach Hong Kong, hatte ich noch geschrieben, dass ich das Erlebnis First Class unbedingt mal auf einer längeren Strecke testen möchte. Die Zeit war jetzt endlich gekommen! Was für ein Erlebnis ein Lufthansa First Class in der Boeing 747-400 ist, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.

Was kostet ein Lufthansa First Class Flug?

Begonnen hatte alles Ende August. Auf meinem Konto bei Lufthansa Miles & More hatte ich einige Meilen gesammelt und unsere Hochzeit im Mai nahmen wir somit als Anlass, unsere Reise in First Class zu beginnen. Laut der Onlinesuche waren nur interessante Prämienflüge nach Hong Kong oder Vancouver für unseren Reisezeitraum verfügbar. Nach kurzer Überlegung fiel die Entscheidung mal wieder auf die USA bzw. Kanada. Der Buchungsvorgang über das Service Center von Miles & More war unkompliziert. Zehn Minuten später, 230.000 Meilen und ca. 1000 EUR ärmer, waren wir stolze Besitzer von First Class Tickets. Zurück sollte es dann zwei Wochen später von Los Angeles gehen. Hier fehlten mir allerdings ein paar Meilen für die First bzw. in der Business Class waren leider keine Award-Plätze mehr verfügbar. Aus diesem Grund blieb uns nur die Economy. Als kleine Notiz am Rande: Hätten wir den Hinflug zum gleichen Zeitraum bar bezahlt, wären knapp 14.000 EUR fällig geworden. Eine stolze Summe!

First Class Check-In Schalter (Leipzig)

First Class Check-In Schalter (Leipzig)

Lufthansa First Class – Check-in am Flughafen Leipzig

Unser Reisetag begann früh. Schon um 4 Uhr mussten wir aufstehen. Das Auto war schon gepackt und kurz nach 04:45 Uhr machten wir uns los. Durch die Samstagnacht fuhren wir die wenigen Kilometer von Halle (Saale) zum Leipziger Flughafen. Die Straßen waren bis auf den vielen Nebel frei. Das Auto stellten wir wieder auf einem eingezäunten Parkplatz fünf Minuten vom Flughafen entfernt ab, dort wartete auch schon der Shuttlebus auf uns und schon nach kurzer Zeit standen wir am First Class Check-in Schalter. Hier warteten wir, nicht das erste Mal, fast länger als die Gäste an der Economy Schlange. Super Sache!

Terminal am Leipziger Flughafen

Terminal am Leipziger Flughafen

Lufthansa Business Lounge am Flughafen Leipzig

Nach der Sicherheitskontrolle machten wir uns noch schnell auf einen Kaffee in die leere Lounge. Viel zu berichten gibt es an sich da in Leipzig nicht. Aber wir wollen ja nicht meckern, wenigstens hat der Flughafen eine!

Lufthansa Business Lounge (Sitzbereich)

Lufthansa Business Lounge (Sitzbereich)

Lufthansa Business Lounge (Buffet)

Lufthansa Business Lounge (Buffet)

Lufthansa Business Class Flug LH157 nach Frankfurt

Die 737-500 (D-ABIL „Memmingen“, Erstflug 19.02.1991) für unseren Flug LH157 war komplett ausgebucht. Kurz nach dem Start gab es ein kleines kaltes Frühstück mit Brötchen und Aufschnitt. Nichts Besonderes, aber wir wollten sowieso lieber in der Lounge in Frankfurt essen.

Der Anflug nach Frankfurt und das Rollen zur Vorfeldposition hat fast so lange gedauert, wie der eigentliche Reiseflug von 25 Minuten. Beim Aussteigen wurden wir von einem jungen Mann mit First Class Schild empfangen und zu einem warteten Mercedes Benz Vito begleitet. Dieser war sehr komfortabel mit einzelnen Ledersitzen im Fond und weiteren Extras ausgestattet. Es schien auch das neuste Modell von Mercedes zu sein.

Abholung an der Vorfeldposition

Abholung an der Vorfeldposition

Lufthansa First Class Lounge am Flughafen Frankfurt

Wir wurden zum Terminal 1 B gefahren und der Fahrer erklärte uns den kurzen Weg zur First Class Lounge, welche gegenüber von Gate B22 liegt.

Schon 10 Minuten nach dem Verlassen des Flugzeuges waren wir in der sehr schönen großen Lounge. Diese war recht gut gefüllt. Aber davon merkt man eigentlich nicht so viel, denn es gibt genug separierte Sitzbereiche. Wir nahmen erst einmal im Restaurantbereich platz. Schließlich wäre es ja jetzt mal Zeit für ein leckeres Frühstück. Beim Kellner bestellte ich zum Einklang des Tages ein Glas Champagner und einen Kaffee dazu. Zum Frühstück konnten wir neben dem Buffet uns auch à la carte aus der Küche etwas bringen lassen. Für uns waren aber die Leckereien am Buffet ausreichend.

Nach dem ausgiebigen Frühstück nahmen wir auf einen der bequemen Ledersessel platz und beobachteten das Treiben an den Gates. Nach der kurzen Ruhepause schnappte ich mir meine Kamera und begab mich auf eine Erkundungstour durch die Lounge. Angefangen in der Cigar Lounge, wo tolle klassische Musik spielte, ging es zur Bar und von dort in den Spa-Bereich. Hier besorgte ich mir auch gleich zwei berühmte Lufthansa Quietscheentchen.

Lufthansa First Class Terminal Frankfurt

Da wir uns vor unserem Langstrecken Flug noch ein wenig die Beine vertreten wollten und um natürlich das Meiste aus unserem Flugerlebnis herauszuholen, machten wir uns gegen 09:45 Uhr auf den Weg zum Lufthansa First Class Terminal. Wir mussten also kurz noch einmal nach Deutschland „einreisen“ und dann durch die verborgenen Gänge von Frankfurt herunter zur Ankunft Ausgang A1. Von dort sind es nur wenige Meter zu Fuß, vorbei an den Taxis, zum Terminal.

Lufthansa First Class Terminal Frankfurt

Lufthansa First Class Terminal Frankfurt

Mit dem Fahrstuhl ging es dann eine Etage nach oben. Im Foyer wurden wir sofort von unserer persönlichen Betreuerin begrüßt, und nach der Übergabe der Tickets und Reisepässe, führte Sie uns durch die Sicherheitskontrolle. Diese ist wirklich sehr angenehm. Die Beamten sind alle mit Anzug gekleidet und wahnsinnig freundlich. Da außer uns gerade kein weiterer Passagier anwesend war, ging es ohne Wartezeit wahnsinnig zügig.

Lufthansa First Class Terminal - Ankunftsbereich

Lufthansa First Class Terminal – Ankunftsbereich

Unsere Betreuerin führte uns anschließend kurz durch das Terminal, welches etwas kleiner war, als ich es mir vorgestellt habe. Im Anschluss verschwand Sie dann mit unseren Tickets in Ihr Büro. Die Reisepässe wurden gleich per Rohrpost eine Etage tiefer zum Bundesgrenzschutz geschickt.

Fasziniert hat mich gleich die tolle Auswahl an verschiedenen Cola Flaschen. Hier gab es echt exotische Varianten. Ich nahm mir zur Erfrischung erst mal eine Cola Rebell aus Hamburg. Deren zitroniger Geschmack und die helle Farbe waren für eine Cola sehr untypisch.

Nach dem es auch hier im Terminal etwas voller war, wechselten wir die Position und begaben uns in den hinteren Teil bei den Arbeitsplätzen. Hier war es bedeutend ruhiger. Als unsere Betreuerin mit unseren Tickets zurückkam, reservierte ich bei Ihr noch einen Termin für eine Dusche. Diese war auch relativ zügig verfügbar und ich konnte mich noch einmal frisch machen. Auf dem Weg zu Dusche erzählte Sie mir, dass das Terminal bald sein 10 jähriges Bestehen feiert und deshalb viel renoviert wird. Aus diesem Grund gab es auch ein spezielles Bauarbeiter-Quietscheentchen.

Nach der Dusche besuchte uns nochmals unsere Personal Assistant. Sie hatte wohl mitbekommen, dass wir erst vor Kurzem geheiratet hatten und dies unsere Hochzeitreise ist. Sie überraschte uns mit einem wahnsinnig tollen Präsent, einer Rose und einem Quietscheentchen Brautpaar. Genial! Entchen haben wir jetzt erst mal genug.

Lufthansa First Class Terminal - Hochzeitsgeschenk

Lufthansa First Class Terminal – Hochzeitsgeschenk

Für ein kleines Mittagessen begaben wir uns wieder in den Restaurantbereich. Auch hier gibt es ein Buffet und ein à la carte Menü. Christin hatte nicht so viel Appetit, aber ich bestellte mir ein saftiges Rindermedaillon (medium) mit Rucola und Parmesan. Sehr lecker und das Fleisch supersaftig! Dazu empfahl mir der Kellner einen trockenen spanischen Rotwein (Jahrgang 2005). Perfekt!

Lufthansa First Class Terminal - Restaurantbereich

Lufthansa First Class Terminal – Restaurantbereich

Rindermedaillon mit Rucola und Parmesan

Rindermedaillon mit Rucola und Parmesan

Weitere Impressionen vom Lufthansa First Class Terminal

Lufthansa Fist Class – mit dem Auto zum Flugzeug

Kurz vor 13 Uhr kam die persönliche Assistentin und begleitete uns einen Stock tiefer. Hier müssten wir nur noch unsere Pässe bei der Bundespolizei abholen, welche schon bei unserer Ankunft im Terminal hier heruntergebracht wurden. So entstand keine weitere Wartezeit. Wir verabschiedeten uns, bekamen noch ein paar nützliche Reisetipps für Vancouver, und bestiegen unser Auto zum Flieger. Da noch drei weitere Gäste mit uns fuhren, gab es leider wieder den Mercedes Vito. Wir wären gerne mal mit einem Porsche zum Flieger gefahren. Schade!

Über das Vorfeld, vorbei an den vielen Flugzeugen, ging es zum Gate C15, an welchen LH493 heute abgefertigt wurde. Wir parkten unterhalb der Gangway und fuhren mit dem Fahrstuhl hinauf. Der Wartebereich war schon komplett leer und alle Passagiere eingestiegen. Es warteten somit alle nur noch auf uns fünf First Class Gäste.

Boeing 747-400 "Düsseldorf"

Boeing 747-400 „Düsseldorf“

Lufthansa First Class Flug LH493 nach Vancouver

Nach dem Betreten der Boeing 747-400 (D-ABVH „Düsseldorf“, Erstflug am 14.03.1991) ging es für uns gleich rechts die Treppe hinauf in den oberen Stock. Unser Fahrer brachte uns noch bis zum Sitz und verabschiedete sich anschließend.

Willkommen an Bord

Willkommen an Bord

Erster Eindruck vom Lufthansa First Class Sitz

Lufthansa hat in der oberen Etage die alten blauen First Class Sitze gegen neue braune Sitze mit Liegefunktion ausgewechselt. Da sie die Anzahl an Sitzen auch auf 8 minimiert haben, kommt jeder Gast jetzt noch in den Vorzug neben einem Sitz ein bequemes Bett zu haben. Das Bett befindet sich an den Fenstern, wovon jeder Passagier vier zur Verfügung hat. Der Ausblick ist beim Ausruhen im Bett einfach grandios. Einzig negativ ist vielleicht das Bordentertainment. Hier hat Lufthansa noch einen 4:3 Monitor ohne HD-Auflösung. Dafür gibt es aber Active Nosie Canceling Kopfhörer von Bose. Leider kann man keine Musik hören und nebenbei die Airshow ansehen.

Beinfreiheit

Beinfreiheit

Welcome Drink

Wir wurden mit einem Glas Champagner Pommery Brut Apanage Prestige begrüßt. Dazu gab es ein Glas Wasser und eine Schale Macadamia Nüsse. Auch hier, da wir noch das Geschenk aus dem Terminal in der Hand hatten, beglückwünschten uns die Flugbegleiterinnen zur Hochzeit.

Champagner Pommery Brut Apanage Prestige

Champagner Pommery Brut Apanage Prestige

Der Start verzögerte sich aufgrund kleiner technischer Probleme um fast 45 Minuten. Die Verzögerung nutzten wir, um ein paar Fotos zu machen. Die Flugbegleiterin kam mit einer Polaroid Kamera vorbei und schoss zwei Erinnerungsfotos, welche uns in einem kleinen Pappaufsteller überreicht wurden. Gegen 14:06 Uhr bekamen wir unseren Pushback vom Terminal und rollten zur Startbahn. Der Kapitän gab eine Flugzeit von 9:30 Stunden an.

Nach dem Start, kam der Purser zu uns, begrüßte uns persönlich und gab noch ein paar Tipps für Vancouver. Außerdem verteilte er die Speisekarte.

Speisekarte

Speisekarte

Lufthansa First Class – Service: Vier Gänge Menü an Bord

Kurz nach dem Überfliegen der Nordseeküste kam der Gruß aus der Küche: Forellen Happen mit Passionsfrucht und Mango. Lecker! Am Boden würde ich das wahrscheinlich, wegen dem intensiven Forellengeschmack, nicht essen.

Warmes Tuch

Warmes Tuch

Gruß aus der Küche: Forellen Happen mit Passionsfrucht und Mango

Gruß aus der Küche: Forellen Happen mit Passionsfrucht und Mango

Der Service begann mit dem Eindecken des Tisches und warmen Brot mit Olivenöl. Ganz Klasse war die Butter, in welche First Class eingeprägt war. Auch süß, die kleinen Pfeffer- und Salz-Mühlen. Die hätte ich auch gerne für Zuhause.

Weiter ging es mit dem Kaviar Service. Dieser wurde mit traditionellen Beilagen (Zitrone, Zwiebeln, Ei und einem Beluga Vodka) gereicht.

Kaviar Service (Zitrone, Zwiebeln, Ei und einem Beluga Vodka)

Kaviar Service (Zitrone, Zwiebeln, Ei und einem Beluga Vodka)

Vorspeise

Unser heutiges Menü wurde von Herr Christian Eckhard, Küchenchef des zwei Sterne Restaurants Villa Rothschild in Königstein im Taunus, zusammengestellt. Dabei konnten wir aus folgender Variation von Vorspeisen wählen:

  • Riesengarnelen „kreolischer Art“ mit Krustentier-Chilivinaigrette
  • Rosa gebratener Kalbsrücken mit Escabechegemüse und geeistem Rettich
  • Confit vom belgischen Chicorée mit Ingwer, Zitronengras und Honig-Curryemulsion
  • Bunter Blattsalat mit Zucchini, Karotten, getrockneten Tomatenstreifen und Pfifferlingen, dazu Kürbiskern- oder Passionsfrucht-Dressing.

Christin hat sich nur den Chicorée geben lassen. Ich hatte eine Komposition aus Riesengarnele, Chicorée und Kalbsrücken. Die Riesengarnelen waren mein absoluter Favorit. Dazu ein deutscher Riesling (Scharzhofberger GG, Reichsgraf von Kesselstatt, Jahrgang 2012).

Riesengarnele, Chicorée und Kalbsrücken

Riesengarnele, Chicorée und Kalbsrücken

Vorspeise

Vorspeise

Hauptspeise

Zur Hauptspeise gab es die Auswahl zwischen:

  • Lammrücken mit würzigen Bohnen-Cassoulet und Pariser Kartoffeln,
  • Steinbutt im Bouliarabaissud mit Safrangemüse und Risoni-Nudeln,
  • Perlhuhn in Sauce Riche mit Erbsenmousseline, Fingermöhrchen und Kräuterseitling
  • glasierte Kürbis-Gnocchi im Eigenen Sud mit indischer Gewürzmischung „vadouvan“ aromatisiert.

Christin ließ sich die Gnocchi geben. Ich hatte mir das Perlhuhn ausgesucht. Dazu ein 2009er Barcolobo Crianza (Castilla y Leon, finca la Rinconad, Spanien). Ein passender fruchtiger Tropfen zum Perlhuhn. Uns beiden haben jeweils die Hauptspeisen geschmeckt. Christin war von den Kürbis-Gnocchi regelrecht begeistert.

glasierte Kürbis-Gnocchi im Eigenen Sud mit indischer Gewürzmischung "vadouvan" aromatisiert

glasierte Kürbis-Gnocchi im Eigenen Sud mit indischer Gewürzmischung „vadouvan“ aromatisiert

Perlhuhn in Sauce Riche mit Erbsenmousseline, Fingermöhrchen und Kräuterseitling

Perlhuhn in Sauce Riche mit Erbsenmousseline, Fingermöhrchen und Kräuterseitling

Dessert

Zum Dessert gab es entweder eine Vielfalt an verschiedenen Käsesorten oder lauwarmer hessischer Ofenschlupfer mit marinierten Trockenfrüchten und Steinpilzes oder Gâteau von Zartbitterschokolade mit Kompott von exotischen Früchten und Mango-Passionsfrucht-Sorbet. Wir entschieden uns beide für den Schokoladenkuchen. Ich trank dazu noch einen 2005er-Dessertwein (Bonnezeaux, Château de Festes, Frankreich). Ich mag ja eigentlich keinen süßen Wein, aber die Aromen von Quitte, Honig und exotischen Früchten passten prima zum Dessert.

Gâteau von Zartbitterschokolade mit Kompott von exotischen Früchten und Mango-Passionsfrucht-Sorbet

Gâteau von Zartbitterschokolade mit Kompott von exotischen Früchten und Mango-Passionsfrucht-Sorbet

Pralinen und Etter Zuger Kirsch

Pralinen und Etter Zuger Kirsch

Zum Abschluss des Vier Gang Menüs, ließ ich mir noch einen doppelten Espresso, welcher aus einer Nespresso-Maschine kam, bringen und beschäftigte mich nebenbei mit dem Inflight Entertainment.

Doppelter Espresso

Doppelter Espresso

Inflight Entertainment

Inflight Entertainment

Lufthansa First Class – Schlafkomfort im eigenen Bett

Kurz vor Grönland sind wir dann in den Van Laak Schlafanzug geschlüpft und haben es uns im Bettchen neben unseren Sitzen gemütlich gemacht. Es war jetzt immerhin schon 17:30 Uhr deutscher Zeit, also ein Nickerchen ganz angebracht. Auf der richtigen Matratze konnte ich mich wahnsinnig gut entspannen. Sie war bequem und hatte genau die richtige Härte. Mir war es lediglich etwas warm, was zum einen daran lag, dass ich auf der Sonnenseite des Fliegers war. Aber auch der konsumierte Alkohol könnte eine Rolle gespielt haben.

Gemütlich im Bettchen

Gemütlich im Bettchen

Zwischenzeitlich genossen wir noch die traumhafte Aussicht auf die ewige Schnee- und Gletscherwelt von Grönland. Wir konnten gar nicht lange genug aus unseren Fenstern schauen. Es sieht alles so unberührt aus, als wäre da noch nie ein Mensch zuvor gewesen. Die Sicht ist so wahnsinnig klar, dass man denkt, man würde gar nicht so hoch fliegen.

Lufthansa First Class – zweiter Service vor der Landung

Ungefähr 1:30 Stunde vor der Landung wurde noch einmal ein Abendbrot serviert. Nachdem uns unser Koch Christian Eckhardt mit einem kreativen Menü zum Mittag verwöhnte, „lud“ er uns nun zu den feinsten Spezialitäten aus Asien ein. Von dem durchfahrenden Servierwagen mit den Vorspeisen konnten wir aus einer Auswahl von, Schweinefleisch süßsauer mit geröstetem Sesam, Frühlingszwiebeln und Chili, verschiedene Sushi mit japanischen Ingwer und Wasabi, Thai-Gemüsesalat, marinierte Wakame-Algen oder Mango-Ingwerchuteny wählen. Dazu bestellte ich mir noch einen warmen Hauptgang mit Rinderfiletstreifen in roter Thai-Currysauce und Wokgemüse mit Duftreis. Nun war ich aber definitiv voll.

Asian Delight

Asian Delight

Rinderfiletstreifen in roter Thai-Currysauce und Wokgemüse mit Duftreis

Rinderfiletstreifen in roter Thai-Currysauce und Wokgemüse mit Duftreis

Kurz vor der Landung noch schnell Zähneputzen und wieder zurück in die Straßenkleidung schlüpfen. Für die Fahrt zum Hotel bekamen wir noch eine Flasche Wasser gereicht. Bei einem kurzen Gespräch mit dem Purser bedankten wir uns noch mal für den tollen Service. Auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an unsere zwei Flugbegleiterinnen, welche sich rührend um uns gekümmert haben.

Flugroute FRA - YVR

Flugroute FRA – YVR

Als kleines Andenken für die ersten Tage im tristen Hotelzimmer, entschieden wir uns die Rose mitzunehmen. Dies stellte sich aber als doofe Idee heraus, da wir diese natürlich nicht auf dem Zoll-Papier vermerkt hatten. Nach einigen roten Strichen auf unserem Zettel ging am Ende aber doch alles gut. Das Erlebnis First Class verlor zum Abschluss aber noch wertvolle Punkte, da wir eine gefühlte Ewigkeit auf unser Gepäck warten mussten. Das hätte besser klappen können, immerhin haben die anwesenden HONs ihr Gepäck auch zuerst bekommen.

Sucht ihr noch nach einem Flug nach Vancouver?

Der Internationale Flughafen von Vancouver ist ganzjährig von vielen deutschen Städten zu erreichen. Günstige Flüge, findet ihr über die Onlinereisebüros wie z.B. Flugladen.de, Bravofly, ebookers.deExpedialastminute.de oder skyscanner.

Mit der selbstfahrenden Bahn fuhren wir zur Station Yaletown Roundhouse. Den kurzen Weg zu unserem Hotel The Burrard liefen wir. Das Hotel bzw. eigentlich Motel überraschte mit einem tollen Style. Die Zimmer waren sauber und ausreichend groß.

The Burrard

The Burrard

Nach einer Dusche erkundeten wir noch bei bestem Wetter die Stadt. Die Gegend um den Robson Square war sehr belebt und hatte einiges zu bieten. Da doch der Hunger langsam wieder durchkam, und wir unsere Tradition unseres letzten Urlaubes fortführen wollten, besuchten wir zum Abendessen noch Five Guys. Nach einem Burger „all the way“ waren wir satt und es ging zurück zum Hotel.

Sucht ihr noch ein passendes Hotel in Vancouver?

Wir empfehlen euch das Hotel „The Burrard„. Dies könnt ihr einfach über folgenden Link buchen. Falls ihr ein anderes Hotel in Vancouver sucht, könnt ihr dies einfach über die verschiedenen Onlineportale reservieren: Agodabooking.comebookers.deExpediaHotels.com, otel.com, Venere.com oder weg.de.

Five Guys Burgers and Fries

Five Guys Burgers and Fries

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch in den sozialen Netzwerken. Damit unterstützt du unsere Arbeit. Oder hinterlasse einen Kommentar. Danke!

Unsere Bewertung der Lufthansa First Class in der Boeing 747-400 von Frankfurt nach Vancouver:

Christian

Mein Name ist Christian und ich bin im grünen Herzen Deutschlands geboren und habe im thüringischen Ilmenau Ingenieurinformatik studiert. Seit 2012 wohne ich mit meiner Frau Christin in Halle (Saale). Am Reisen liebe ich das Fliegen, das Entdecken von gutem Essen und Trinken und das Übernachten in tollen Hotels. Ich bin reisebegeistert und immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Über meine Erlebnisse von unterwegs berichte ich schon seit 2007.

5 Antworten

  1. Nic sagt:

    Really nice trip report. But the writing looks like it was translated using Google Translate from German. „Damage!“ was the best part. This should be „Schade!“ in German I guess… Anyway the photos are amazing and the food looked delicious. However something is not clear. You were greeted by a car and driven to LH First Class Terminal directly or just to the normal Terminal 1 building and then you continued on foot?

    • Christian sagt:

      Thanks Nic for your comment. miles-around.de is an German travel blog. All translations are just an additional services for our readers. We can’t manage to translate all posts by our own. That’s why we use Google.
      I am glade you liked our photos. The food was delicious! After we arrived from Leipzig, we were picked up by car and were driven to the main terminal 1. We visited the First Class Lounge first and after breakfast we walked to the First Class Terminal. Unfortunately it is not possible to be driven to the First Class Terminal.

  2. mm sagt:

    I agree with @Nothing. If you cannot manage to translate your content yourself or pay someone to do it then don’t. It seems very unprofessional to use Google for it. Other than that, great blog & pictures. Just leave it in German :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.