Emirates Airbus A380-800 First Class, Bangkok nach Hong Kong

Lange habe ich auf diesen Moment gewartet – mein erster Flug mit der A380 von Airbus! Um unseren Erstflug auf diesem Modell so einmalig wie möglich zu gestalten, gönnten wir uns ein Ticket in der Ersten Klasse. Die in Dubai beheimatete Emirates Airline bietet für die Route Bangkok – Hong Kong auch für den normal verdienenden Flugverrückten ein bezahlbares Ticket an. Ob sich ein Flug in der Emirates First Class lohnt, erfahrt ihr im folgenden Review!

Emirates First Class Check-in am Flughafen Bangkok

Das Erlebnis Emirates First Class begann für uns allerdings schon weit vor dem eigentlichen Flug. Mit dem Airport Express fuhren wir von der Innenstadt Bangkoks zu dem ungefähr 30 Kilometer entfernten Suvarnabhumi International Airport. Mit festen Schritten und voller Vorfreude gingen wir den roten Teppich hinab zum exklusiven First Class-Schalter. Kein Ewiges in der Schlange stehen mit den „Holzklasse“-Kunden. Bevor wir allerdings mit der Dame am Schalter ins Gespräch kamen, wurden wir von einem anderen Mitarbeiter noch einmal gefragt, ob wir wirklich den richtigen Weg gewählt haben. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht und der Aussage „Yes, we are flying first class!“ bejahten wir seine Frage.

Emirates First Class Schalter am Flughafen Bangkok

Emirates First Class Schalter am Flughafen Bangkok

Emirates First Class – The Emirates Lounge Bangkok

Zusätzlich zu unserem Flugticket bekamen wir eine Einladung in die Lounge und einen Ausweis um die Premium Lane am Flughafen nutzen zu können. Diese speziell für Premiumkunden der Airlines eingerichtete Sicherheitsüberprüfung und Ausreisekontrolle spart wertvolle Zeit. So gelangten wir noch schneller in den exklusiven Wartebereich von Emirates.

The Emirates Lounge

The Emirates Lounge

Sitzbereich in der Lounge

Sitzbereich in der Lounge

Dort fanden wir einen größeren Wartesaal mit mehreren kleinen Sitzecken und einem Buffet vor. Es gab hier mehrere warme und kalte Speisen, Canapés und Desserts zur Auswahl. Da wir aber im Flugzeug noch ein gutes Essen erwarteten, nahmen wir hier nur eine Kleinigkeit zu uns. Die Zeit nutzten wir lieber und stoßen mit einem Glas Moët & Chandon-Champagner auf das bevorstehende Erlebnis an.

Emirates First Class – Boarding

Kurz nach 13 Uhr verließen wir die Lounge und gingen zum Abfluggate E4, wo schon die A380 auf uns wartete. Um die zwei vorhandenen Passagierdecks des Airbus in akzeptabler Zeit zu füllen, gibt es in Bangkok drei Fluggastbrücken.

E-Gates Bangkok

E-Gates Bangkok

Gate E4

Gate E4

A380-800 (A6-EDT)

A380-800 (A6-EDT)

Emirates First Class – Flug EK 384 nach Hong Kong

Wir durften mit den anderen First und Business Passagieren die rechte Brücke für das Oberdeck benutzen. An der Flugzeugtür angekommen wurden wir persönlich begrüßt und zu unseren jeweiligen Platz begleitet. Platz ist bei Emirates eigentlich untertrieben – es ist eine Suite! Obwohl Bodo eine Reihe vor mir saß, waren wir durch die Suite so voneinander getrennt, dass wir uns nicht mehr sehen oder verstehen konnten. Deshalb werde ich diesen Blogpost jetzt aus meiner Perspektive weiterschreiben.

Emirates A380 First Class Kabine

Emirates A380 First Class Kabine

Nach einer Begrüßung durch den Purser, mit der anschließenden Erklärung des Sitzes und den anderen Geräten in meiner Suite (4A), gab es vor dem Pushback ein weiteres Glas Champagner. Diesmal einen Dom Pérignon aus dem Jahr 2002.

Suite 4A - Emirates First Class

Suite 4A – Emirates First Class

Champagner zur Begrüßung in der Emirates First Class

Champagner zur Begrüßung in der Emirates First Class

Meine Suite

Meine Suite

Emirates First Class – Rundgang durch meine Suite

Die Zeit bis zum Start nutzte ich um mich mit meiner Suite näher vertraut zu machen. Die Zentrale Steuereinheit ist ein einfach zu bedienender Touchscreen-Controller. Hierüber wird der Sitz, die integrierte Massagefunktion, die Beleuchtung, das Entertainment System und mehr kontrolliert.

Touchscreen-Controller

Touchscreen-Controller

Emirates First Class – Sitz

Der Ledersitz kann stufenlos in jede beliebte Position gefahren werden. Dabei können elektronisch sieben Zonen, von der Kopfstütze bis zu Fußauflage, konfiguriert werden. Für eine schnellere Einstellung gibt es mehrere Speichertasten (Takeoff, Lounge, Essen etc.) zur Auswahl. Jede Suite ist u.a. mit einem 25 Zoll LCD-Display ausgestattet. Hierauf läuft das ice Entertainment System mit ‘zig Videos-on-Demand, Musik und anderen Spielereien. Ich nutzte allerdings nur die verschiedenen Kameraperspektiven des Flugzeuges und hörte ein wenig aktuelle Chart-Musik. Die Kopfhörer entfernen die Umgebungsgeräusche und bieten so einen tollen Klang.

Jeder Passagier hat außerdem noch die Möglichkeit seine Privatsphäre durch die elektrisch verstellbare Schiebetür zu erhöhen. Für die individuelle Versorgung gibt es eine kleine Minibar und einen Korb mit Snacks.

Ich fand es erstaunlich, wie leise es in der Kabine war. Die vier GP7200 Triebwerke waren selbst während des Starts kaum zu hören. Auf dem Monitor verfolgte ich, wie der Kapitän die Maschine langsam nach oben zog.

Emirates First Class – Service (Speisen und Getränke)

Anschließend wurde es Zeit die Menü- und Weinkarte, welche noch kurz vor dem Start ausgeteilt wurden, zu studieren. Aufgrund der kurzen Flugzeit gab es nur ein „Light Meal“ zur Auswahl.

Menü

Menü

Emirates First Class – Vorspeise

Als Vorspeise suchte ich mir den geräucherten Lachs an Ananas, Sellerie und Apfelsalat aus. Dazu gab es einen gemischten Salat mit unterschiedlichen Dressings.

Vorspeise: geräucherten Lachs an Ananas, Sellerie und Apfelsalat

Vorspeise: geräucherten Lachs an Ananas, Sellerie und Apfelsalat

Emirates First Class – Hauptgang

Kurz darauf wurde mir der warme Hauptgang serviert. Ich hatte Red Snapper, platziert auf einer Tomatensoße, an sautierten Kartoffelscheiben mit frischem Spinat und roter Paprika. Einfach nur lecker! Dazu ließ ich mir vom Purser einen französischen Weißwein (Jahrgang 2007) aus der Region Sancerre empfehlen.

Red Snapper, platziert auf einer Tomatensoße, an sautierten Kartoffelscheiben mit frischem Spinat und roter Paprika

Red Snapper, platziert auf einer Tomatensoße, an sautierten
Kartoffelscheiben mit frischem Spinat und roter Paprika

Emirates First Class – Dessert

Zum Abschluss des Menüs gab es noch eine Pannacotta mit Passionsfrucht und einem 2003er Château Rieussec Dessertwein.

Panna Cotta mit Passionsfrucht und einem 2003er Château Rieussec Dessertwein

Panna Cotta mit Passionsfrucht und einem
2003er Château Rieussec Dessertwein

Emirates First Class – Dusche in zehn Kilometer Höhe

Schon während eines Toilettenbesuches vor dem Essen meldete ich mich bei der Stewardess, dass ich gerne die Dusche an Bord benutzen wollte. Ja, ihr habt richtig gelesen, es gibt hier eine Dusche! Bei einer Flugzeit von gerade mal 2 Stunden ist da etwas Planungsgeschick nötig. Aus diesem Grund beeilte sich der Purser beim Servieren des Menüs. Ich hatte gerade meinen Dessertwein getrunken, da hörte ich auch schon von der netten Stewardess: „Sir, your shower is now ready!“.

Sie begleitete mich nach vorn in den linken Waschraum und erklärte mir was ich beim Duschen zu beachten habe. Das Wasser ist auf fünf Minuten beschränkt, wobei der aktuelle Restbestand über eine farbige Anzeige dargestellt wird. Der Wasserdruck ist besser als der in manchen Hotels und ich verbrauchte gerade einmal die Hälfte meiner Duschzeit. Auf einem kleinen Display wird u.a. die aktuelle Flughöhe angezeigt. Erst jetzt realisierte ich, dass ich gerade eine Dusche in über 10 Kilometer Höhe genossen habe. Genial!

Emirates First Class – Besuch in der Bar

Als ich wieder zurück zu meinem Sitz kam, fragte mich der Purser, ob ich denn noch ein weiteres Getränk haben möchte. Als ich mir die Cocktail-Karte anschaute, erzählte er mir von der Lounge im hinteren Teil des Flugzeuges. Diese hatte ich bis jetzt ja ganz vergessen! Daraufhin begleitete er uns durch die Business Class ans Ende des Oberdecks. Leider hatte die Bar sich schon auf die bevorstehende Landung vorbereitet und es blieb uns nur die Zeit für ein Foto.

Den Landeanflug auf Hong Kong genoss ich mit einem Champagner Cocktail und einem Mars. Schade, dass mein erstes First Class Erlebnis so schnell vorbei gegangen ist. Irgendwann möchte ich das auch einmal auf einer längeren Strecke probieren. Aber die Zeit wird kommen!

Sucht ihr noch nach einem Flug nach Hong Kong?

Der Internationale Flughafen von Hong Kong ist ganzjährig von vielen deutschen Städten zu erreichen. Günstige Flüge, findet ihr über die Onlinereisebüros wie z.B. Flugladen.de, Bravofly, ebookers.deExpedialastminute.de oder skyscanner.

Flugroute Bangkok nach Hong Kong

Flugroute Bangkok nach Hong Kong

Landeanflug

Landeanflug

Vorfeld des Flughafen Hong Kongs

Vorfeld des Flughafen Hong Kongs

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch in den sozialen Netzwerken. Damit unterstützt du unsere Arbeit. Oder hinterlasse einen Kommentar. Danke!

Unsere Bewertung der Emirates First Class in der Airbus 380-800 von Bangkok nach Hong Kong:

  • Sitz
  • Service
  • Sauberkeit
  • Getränke
  • Essen
  • Inflight Entertainment
  • Preis/Leistung
4.4

Kurzfassung

Das Design der Emirates First Class ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Die goldenen Applikationen und das helle Wurzelholz gefallen mir auch nicht wirklich. Nichtsdestotrotz ist die Emirates First Class ein grandioses Produkt am Himmel. Der Service ist äußerst freundlich und kompetent. Selbst auf der kurzen Strecke zwischen Bangkok und Hong Kong gab es ein köstliches Drei-Gänge-Menü. Ein Alleinstellungsmerkmal der Emirates First Class ist ganz klar die Dusche.

Christian

Mein Name ist Christian und ich bin im grünen Herzen Deutschlands geboren und habe im thüringischen Ilmenau Ingenieurinformatik studiert. Seit 2012 wohne ich mit meiner Frau Christin in Halle (Saale). Am Reisen liebe ich das Fliegen, das Entdecken von gutem Essen und Trinken und das Übernachten in tollen Hotels. Ich bin reisebegeistert und immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Über meine Erlebnisse von unterwegs berichte ich schon seit 2007.

2 Antworten

  1. Torsten sagt:

    Hallo,
    gab es auf dem Flug wirklich eine Box mit Süßigkeiten?
    Ich bin im Mai diesen Jahres BKK-HKG-BKK First Class geflogen. Von den Leckereien war bei mir nichts zu sehen, ich war etwas enttäuscht. Bezahlt hätte ich den Flug nicht, hatte einen Upgrate.

    • Christian sagt:

      Hallo Torsten,
      danke für dein Kommentar. :)
      Ja, diesen Korb mit Süßigkeiten gab es auf meinem Flug. Inhalt war glaube ich eine kleine Packung Chips, Schokoriegel und Nüsse. Mein First Class Flug mit Emirates fand aber auch schon im Dezember 2011 statt. Vielleicht wurde der Snackkorb wegrationalisiert. Aber die Flugbegleiter hätten bestimmt etwas für dich gehabt. :)
      Viele Grüße

  1. 31. Mai 2019

    […] Class in the Emirates A380 – Check more at http://www.miles-around ….. # A380-800 #Airbus #Airport #avgeek #Aviation #Bangkok #BKK #Shower #Emirates #FirstClass #Airport […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere