Olympic National Park

Heute klingelte der Wecker sehr zeitig, 6:30 Uhr! Denn es ging zum Olympic National Park. Ein schnelles Frühstück und auf ging es Richtung Westen. Kurz hinter Tacoma fing mein Handy an zu vibrieren und komische Geräusche von sich zu geben. Erst wussten wir gar nicht, wo das herkommt, bis es uns dann auffiel. Auf dem Homescreen stand eine Meldung über Kindesentführung und man solle doch auf folgendes Auto mit dem Kennzeichen so-wie-so achten. Echt krass das hier so mit der Öffentlichkeit gearbeitet wird. Auf der einen Seite sehr gut, da der Täter schneller gefasst werden kann, andererseits aber auch Potenzial für Falschmeldungen und unangebrachte Selbstjustiz. Kann man sehen, wie man möchte, auf jeden Fall gibt es dieses tolle Gimmick nur für Android, das iPhone hat nicht gebimmelt.

Hurrican Ridge – Olympic National Park

Nach etwa 2 1/2 Stunden Fahrt kamen wir in Port Angeles an. Hier beginnt der Nationalpark. Unser erstes Ziel war Hurrican Ridge. Wir fuhren also nach einem kurzen Besuch im Visitorcenter, die 17 Meilen den Berg hinauf bis auf 1598 m. Unterwegs hielten wir noch an Aussichtspunkten und absolvierten u.a. noch ein paar Caches. Oben angekommen ging es auf eine kleine Wanderung zum Sunrise Point. Von hier hat man einen tollen Blick auf die Küste und in der Ferne konnten wir sogar Mt. Rainer erkennen. Es scheint hier oben im Winter auch Ski- und Snowboardpisten zu geben, zumindest fanden wir einen kleinen Schlepplift. Ob der aber wirklich noch in Gebrauch ist, bezweifeln wir stark. Auf dem Rückweg zum Auto trafen wir auf eine Gruppe Hirsche/ Rehe. Diese waren so zahm, dass sie sich überhaupt nicht beim Grasen stören ließen. Wir machten also so viele Fotos wie möglich und dann gingen sie auch schon weiter über die nächste Bergkuppe und verschwanden.

Crescent Lake – Olympic National Park

Als Nächstes fuhren wir zum Hoh Rain Forest. Hier hatten wir noch mal etwa 3 Stunden Fahrt vor uns. Es ging vorbei am 200 Meter tiefen Crescent Lake mit seinem glasklaren Wasser, welcher aus einem ehemaligen Gletscher entstanden ist. Eigentlich nichts anderes als die Bergseen in den Alpen.

Crescent Lake

Crescent Lake

Trail in het Hoh Rain Forest

Trail in het Hoh Rain Forest

Hoh Rain Forest – Olympic National Park

Am Hoh Rain Forest angekommen suchten wir uns, aus Zeitgründen, einen kleineren Trail raus. Also wurde es der Hall of Mosses Trail mit ca. 3/4 Meilen Länge. Diese Loop führt durch den tiefen Regenwald vorbei an klaren Bächen und riesigen mit Moos bewachsen Bäumen. Es sieht regelrecht gespenstisch aus, wenn das Moos wie Spinnfäden von den Bäumen und Sträuchern hängt. Allerdings ist es sehr kuschelig weich!

Als wir dann am Hall of Mosses ankamen, lief ein Paar schon ganz aufgeregt uns entgegen und meinte wir sollen leise sein, denn da hinten sei ein riesiger Elch. Also Kamera bereitgehalten und los zum Elch, die Hall können wir uns danach immer noch anschauen. Der Elch hatte sich gut getarnt im Gebüsch ein Plätzchen zum Grasen und ausruhen gesucht. Wenn man ihn uns nicht gezeigt hätte, wären wir wahrscheinlich daran vorbei gelaufen. Aber so will er das ja auch eigentlich, nicht entdeckt werden. Der hatte auch eine Arschruhe weg. Irgendwann legte er sich hin und man sah ihn so gut wie gar nicht mehr.

De ingang van de Hall of Mosses

De ingang van de Hall of Mosses

Eland

Eland

Also schauten wir uns nun die Hall of Mosses an, weshalb wir ja eigentlich hier waren. Dieser wunderschöne Platz, mit alten riesigen bemoosten Eichen, war wie in einem Traum. Die Sonne strahlte durch die Blätter und das Licht schimmerte, als wären wir in eine Fabelwelt eingetaucht. Mich hätte es nicht gewundert, wenn irgendwo Elfen aufgetaucht wären. ;)

Hall of Mosses

Hall of Mosses

Dieser kleine Trail lohnt sich auf jeden Fall und ist auch für Kinder nicht so weit! Da es ja eine Loop war, gingen wir also weiter und mussten nicht zurücklaufen. Nun wurde es ein wenig düster und riesige Farne lagen am Wegesrand. Die Bäume sahen zum Teil aus wie Mangroven, da ihre Wurzeln sehr weit aus der Erde heraus ragten. Was wir sehr toll fanden, ist, dass der Wald so belassen wird wie er sich nun halt entwickelt, wenn ein Baum umfällt, dann bleibt er liegen, das ist noch “unberührte” Natur, bis auf den kleinen Wanderweg.

Ruby Beach – Olympic National Park

Anschließend fuhren wir weiter Richtung Küste: Ruby Beach war unser Ziel. Die Küste am Olympic National Park ist echt genial. Hier am Strand mündet ein kleiner Fluss in den Pazifik. Idylle pur. Vor allem zum Sonnenuntergang. Tausende Fotomotive und Romantik, Romantik, Romantik! Richtig toll finde ich immer das ganze Treibholz, was überall rumliegt. Schade, dass das so groß ist, sonst hätte ich was eingepackt.

Als wir wieder Richtung Hotel starteten, sahen wir durch die Bäume am Strand den Sonnenuntergang, also hielten wir noch mal kurz an und gingen Richtung Küste und da war er, der romantischste Sonnenuntergang ever. WOW … wunderschön!

Zonsondergang in Olympic National Park

Zonsondergang in Olympic National Park

Also jetzt aber auf, zurück zum Hotel. Noch mal 3 Stunden Fahrt durch den Abend und die Dunkelheit. Unser Navi führte uns echt lustig, durch mit Nebel überzogene Straßen in der Einöde. Kaum Häuser und noch weniger Verkehr. Es hatte so ein bisschen etwas von einem Horrorfilm. Nach einem kurzen Stopp in Olympia, aus Zeitgründen bei dem großen gelben M, hatten wir ein echt mieses Abendessen. Das Niveau ist einfach nicht mit Deutschland zu vergleichen. Dagegen ist es bei uns wie in einem Restaurant. Am Hotel angekommen fielen wir dann einfach nur noch kaputt ins Bett.

Sucht ihr noch nach einem passenden Hotel in Olympia?

Een geschikt is voor uw budget hotel neemt u mee door de verschillende online reisbureaus zoals Agoda, Booking.com, ebookers.de, Expedia, Hotels.com, lastminute.de, opodo, otel.com oder Venere.com.

Abschließend muss man ehrlich sagen, dass der Olympic National Park eigentlich in 3 Etappen an 3 Tagen gemacht werden sollte. Wir haben hier alles so knapp wie möglich zusammengerafft und nur einen kleinen Teil gesehen.

Christin

Hey, ik ben een Christen en ik kom uit de spreuken van Merseburg. Tijdens mijn studie in Erfurt, ontmoette ik mijn huidige man, Christian. Nu wonen we in de prachtige hal/ Dölau. Door mijn beroep als architect, ik ben altijd geïnteresseerd in plaatsen met een boeiende geschiedenis en de architectuur. Onze reizen zijn dus ook altijd een beetje professioneel. ;)

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *