Antibes

Eigentlich hatten wir unsere To-do-Liste für unseren Aufenthalt an der Côte d’Azur schon „abgearbeitet“. So nutzen wir den letzten ganzen Tag für einen Ausflug in das kleine Hafenstädtchen Antibes. Welches sich als gar nicht so klein herausstellte, immerhin hat die Stadt 74.120 Einwohner. Von dieser Größe bekamen wir im Hafen und in der Altstadt aber nicht viel mit.

Fort Carré

Fort Carré

Antibes – Fort Carré

Unser Auto parkten wir auf einem kleinen Parkplatz am Ortseingang. Dieser war kostenlos und ist als Ausgangspunkt für das Fort Carré ausgeschrieben. Wir umkreisten dieses sternförmige Fort, von wo wir einen tollen Blick auf den Hafen hatten. Eine Besichtigung lohnte sich für uns nicht.

Hafen von Antibes

Hafen von Antibes

Jacht-Schau in Antibes

Anschließend durchquerten wir den Hafenbereich. Dort bestaunten wir wieder die vielen kleinen und großen Schiffe. Zu den größten Jachten gehören meist noch mindestens zwei Boote, wovon eins nur zum putzen da ist. Das größte Schiff, welches uns heute vor die Kamera kam, war die 124,40 Meter lange „Katara“. Diese gehört, wie soll es auch anders sein, dem gegenwertigen Emir von Katar.

Katara

Katara

Segelboot

Segelboot

Nach einer Mittagspause an der Hafeneinfahrt von Antibes erkundeten wir die Innenstadt. Am schönsten fanden wir den kleinen Wochenmarkt. Hier wurden Gewürze, Blumen, Fleisch, Fisch und Gemüse angeboten. Um das richtige Markttreiben zu sehen, sollte man allerdings vor dem Mittag da sein. Bevor wir wieder in Richtung unseres Autos gingen, nahmen wir uns noch die Zeit und schlenderten ein wenig durch die kleinen süßen Gassen.

Sucht ihr noch nach einem passenden Hotel an der Côte d’Azur?

Ein für euer Budget passendes Hotel findet ihr über die verschiedenen Onlinereisebüros wie z.B. AgodaBooking.comebookers.deExpediaHotels.comlastminute.de, opodo, otel.com oder Venere.com.

Gassen

Gassen

Am Auto angekommen fuhren wir in Richtung Süden auf das Kap Antibes. Dort stehen viele Villen und luxuriöse Hotels bzw. Restaurants. Die Küste ist allerdings sehr felsig, es gibt aber trotzdem ein paar schöne Orte zum Baden.

Christian

Mein Name ist Christian und ich bin im grünen Herzen Deutschlands geboren und habe im thüringischen Ilmenau Ingenieurinformatik studiert. Seit 2012 wohne ich mit meiner Frau Christin in Halle (Saale). Am Reisen liebe ich das Fliegen, das Entdecken von gutem Essen und Trinken und das Übernachten in tollen Hotels. Ich bin reisebegeistert und immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Über meine Erlebnisse von unterwegs berichte ich schon seit 2007.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.