Halong Bucht: Ein Touristennepp – aber ein schöner

Nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet u.a mit Nudelsuppe und Toast mit Marmelade entschieden wir uns im Hotel auf unseren Fahrer für die Bootstour durch die Halong Bucht zu warten. Entweder ist gerade totale Nebensaison oder der Ort Ha Long City ist immer so trist. Wir sind ja gestern schon ein wenig umhergelaufen und waren schwer enttäuscht. Als wir dann nicht mal ein ordentliches Essen gefunden hatten, wollten wir mal im Internet nach Restaurants suchen. Dabei sind wir auf folgendes Zitat gestoßen: “If Halong Bay is heaven, Halong City can be hell.”.

Sucht ihr noch nach einem passenden Hotel in Ha Long City?

Ein für euer Budget passendes Hotel findet ihr über die verschiedenen Onlinereisebüros wie z.B. Agoda, Booking.comebookers.deExpediaHotels.comlastminute.de, opodo, otel.com oder Venere.com.

Umso mehr Hoffnung setzten wir nun auf die Bootstour. Voller Vorfreude machten wir uns auf den Weg zur Anlegestelle. Unser Tourguide begrüßte uns gleich und gab uns einen Gutschein für die Tour aus. Dabei kam dann gleich die erste Überraschung – mit einmal war von Inklusivgetränken keine Rede mehr. Diese konnten jetzt auf dem Schiff für wenige Dollar (aber immer noch um ein Vielfaches teurer wie sonst) gekauft werden. Die zweite Überraschung folgte direkt auf dem Boot. Unsere ausschließlich japanischen Mitreisenden sagten uns, sie hätten nur einen 4-Stunden-Trip gebucht – wir allerdings einen 6h. Auf Nachfrage bei unserem Guide kam nur die Antwort: “Don´t worry about time.”

Unser Boot

Unser Boot

Naja, jetzt konnten wir ja sowieso nix mehr machen. Also los gehts in eine wirklich einmalige Landschaft. Die Halong Bucht besteht aus hunderten kleinen Inseln die bis zu 150m hoch aus dem Wasser reichen. Die Kleineren sind unbewohnt und nur mit Büschen und kleineren Bäumen bedeckt. Auf den größeren nisten Adler und man kann mit etwas Glück auch Affen beobachten.

Halong Bucht

Halong Bucht

Halong Bucht

Halong Bucht

Fischerdorf in der Halong Bucht

Nach einer guten Dreiviertel Stunde kamen wir an einem Fischerdorf inmitten der Inseln an. Die Einheimischen wohnen hier auf schwimmenden, selbst gebauten Häusern. Es ist eigentlich eine autarke Gruppe, die ausschließlich von der Fischerei lebt, mittlerweile trägt auch der Tourismus zum Lebensunterhalt bei. So konnten wir uns hier ein Kajak leihen und mit diesem ein paar malerische Buchten erkunden.

Fischerdorf in der Halong Bucht

Fischerdorf in der Halong Bucht

Tropfsteinhöhle Thien Cung

Weiter ging es am Rand der Inseln entlang zu einer kleinen Bucht mit einer Tropfsteinhöhle. Diese war sehr schön touristisch aufgearbeitet und in bunten Farben beleuchtet. Die Tourguides erklären gerne, welchem Tier oder Fabelwesen die aktuelle Gesteinsformation ähnlich sieht. Das Ganze ist selbst zur Nebensaison sehr stark besucht – ein Besuch lohnt sich trotzdem.

Abschließend ging es noch 45 Minuten zurück zum Hafen von Halong City.

Hier war schon James Bond

Hier war schon James Bond

Unsere Bewertung der Halong Bucht

  • Gesamtbewertung
4.2

Kurzfassung

Zusammenfassend kann man sagen, Halong Bay ist ein schöner Trip, der sich sehr lohnt. Auf eine Übernachtung in Halong City kann man jedoch getrost verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.